Vesakh 2012:
Wieder viel los in den
Großen Wallanlagen


Noch ist es vergleichsweise ruhig:
Auf dem Gelände der Großen Wallanlagen
gegen Anfang der Veranstaltung
 

Auch in diesem Jahr gelang es engagierten Buddhisten aus Hamburg eine rundum gelungene öffentliche Vesakh-Feier unter freiem Himmel auf die Beine zu stellen. Ca. 4000 Besucher tummelten sich am Sonntag, dem 3. Juni, auf dem Gelände der Großen Wallanlagen bei gemäßigten Temperaturen, aber trockenem Wetter.

Sie hatten zwischen 11 und 18 Uhr die Möglichkeit Vorträgen anerkannter buddhistischer Lehrer zuzuhören, geleitete Meditationen und Achtsamkeitsübungen auszuprobieren oder ein Kulturprogramm mit Musik, Tanz und Theaterlesung zu genießen.

Asiatische Gastronomie-Profis sorgten für das leibliche Wohlbefinden der Gäste. An Ständen informierten buddhistische Vereine über ihre Aktivitäten.

Das Fest wurde organisiert und unterstützt von insgesamt achtzehn buddhistischen Vereinigungen unterschiedlicher Sitlrichtungen aus der Hansestadt und Unmgebung, die den Buddhismus in großer Vielfalt vertreten.

Erneut unterstützte die Stadt Hamburg die Veranstaltung. Der neue Leiter des Bezirksamts Hamburg-Mitte, Andy Grote, konnte zwar aus Termingründen nicht an der Eröffnung teilnehmen, ließ aber Grüße und Glückwünsche ausrichten.

 
Dr. Olaf Beuchling (Akademie der Weltreligionen an der Uni Hamburg) sprach zur Eröffnung
über Religiöse Vielfalt und das buddhistische Leben in Hamburg Vortrag Dr. Olaf Beuchling Vortrag als PDF

Die international anerkannte Zen-Lehrerin Corinne Frottier Sensei machte den Anfang mit den buddhistischen Vorträgen im großen Zelt
 

Als Ehrengast verwies Dr. Olaf Beuchling von der Akademie der Weltreligionen an der Universität Hamburg in seiner Ansprache auf den religiösen Wandel in Europa und insbesondere Hamburg.
Mit seinen insgesamt etwa 40 Gruppen und Zentren ist der Buddhismus inzwischen die drittgrößte Weltreligion in der Hansestadt.

Der Veranstaltungsteil wurde eingeleitet mit einer kurzen Zen-Zeremonie mit Rezitation des Herzsutras unter Leitung von Corinne Frottier Sensei.

Beim Kulturprogramm war das Amphitheater an der Westseite des Areals meist bis auf fast den letzten Platz besetzt.

Anka Jepsen verwöhnte die Zuhörer mit indischer Musik, die Thailändische Kindertanzgruppe war eine Augenweide, Diana Wenck entlockte der Caisa – einem idiophonischen Metallinstrument, welches teilweise für therapeutische Zwecke eingesetzt wird – sanfte, durchdringende Klänge.

  Dharma-Meisterin Jo Potter
(Kwan Um Zen Europa) bei ihrem Vortrag
Christian Böhner (Buddhistisches Zentrum
der Karma Kagyü Linie) im Vortragszelt
 

Die SamulNori-Musikgruppe ließ Koreanische Trommelkunst in neuem Stil erklingen. Auch bei Taikoon waren Trommelinstrumtente (diesmal im japanischen Stil) mit kraftvollen Rhythmen am Werke. Mit freundlicher Unterstützung der igs 2013 führte Taikoon auch einen Trommelworkshop auf der Wiese durch.

Dazu passend die Vorführung der Kung Fu und Meditationsgruppe Nan Shaolin Chan. Eine Lesung der Schauspieler Sabine Hansen, Jürgen Boyens und Frank Wiemer „Buddhist ist wenn man trotzdem lacht“ sorgte für Kurzweil und Unterhaltung.

Ein besonderes Highlight war eine Präsentation von Guinness-Rekordhalter und Eventkünstler Joe Alexander. Er fing von einem Bogenschützen abgeschossene Pfeile und erklärte dabei das buddhistische Prinzip des Loslassen-Könnens.

Das Programm im Vortragszelt klang mit Friedenszeremonie der Vietnamesischen Buddhsiten der Pagode Bao Quang aus, die – wie bereits in früheren Jahren – viele Anwesende berührte.

Abweichend vom gewöhlichen, zweijährigen Rhythmus wird voraussichtlich auf der Internationalen Gartenschau 2013 in Hamburg-Wilhelmsburg eine öffentliche Vesakh-Feier in etwas anderem Format stattfinden.

 

… Der Lotuschor der Ortsgruppe Hamburg
von SGI-D in Aktion


Kinder versuchen sich in der Herstellung kleiner Buddhareliefs: Tsa-tsa-Gießen am Stand von „Stupa Hamburg e.V.“
 
Zeit zum Smalltalk an den Informationsständen der teilnehmenden Vereine
Meditationen unter fachkundiger Leitung
zum Ausprobieren im „Zelt der Stille“
(mit Corinne Frottier Sensei
 
Entspannung zwischendurch: Qi Gong unter Leitung von Peter Zeiske (Xiu Tao Zentrum)


Eleganz und Schwung:
Japanisches Trommeln mit „Taikoon“

 


Auch der anschließende Workshop von „Taikoon“ zog viele Interessierte an


Zen-Bogenschießen einmal anders: Aktionskünstler Joe Alexander fängt abgeschossene Pfeile
 
Das diesjährige Hamburger Vesakhfest
war wieder gut besucht

Angehörige der Vietnamesischen Pagode Bao Quang bei der abschließenden Friedenszeremonie
  Fotos:
Horst Noreick, Mäc Weitbrecht, Wolfgang Fellenz